Vladimir Burlakov
Peter
Vladimir Burlakov, geboren 1987 in Moskau, studierte von 2006 bis 2010 Schauspiel an der renommierten Münchner Otto-Falckenberg-Schule. Während seiner Ausbildung wirkte er in mehreren Theaterproduktionen an den Münchner Kammerspielen und am Neuen Theater München mit. Unmittelbar auf sein Studium folgend gab er in Dominik Grafs preisgekrönter Fernsehserie IM ANGESICHT DES VERBRECHENS sein Fernsehdebüt, für die er gemeinsam mit dem übrigen Schauspielensemble mit dem Deutschen Fernsehpreis in der Kategorie „Besondere Leistung Fiktion“ ausgezeichnet wurde. In dem Fernsehfilm MARCO W. - 247 TAGE IM TÜRKISCHEN GEFÄNGNIS über den Deutschen Marco Weiss, der in der Türkei wegen sexuellen Missbrauchs inhaftiert worden war, übernahm Burlakov die Hauptrolle, für die er 2011 mit dem Nachwuchsförderpreis des Bayerischen Fernsehpreises ausgezeichnet wurde und Nominierungen für den Günter-Strack-Fernsehpreis sowie für den Deutschen Fernsehpreis in der Kategorie „Bester Schauspieler“ erhielt. Im selben Jahr wurde Burlakov in der Kategorie „Bester Nachwuchsschauspieler“ auch für den New Faces Award nominiert. Mit der Komödie
AUSGERECHNET SIBIRIEN von Ralf Huettner feierte Vladimir Burlakov 2011 sein Kinodebüt. SCHERBENPARK ist sein zweiter Kinofilm.